Ist frischgepresster Orangensaft gesund? Nein!

„Frisch gepresster Orangensaft ist gesund und natürlich“, sagt die Nahrungsmittel-Industrie.

Fakt ist:
Orangensaft enthält gleich viel Zucker wie eine Cola.
Unfassbar – und trotzdem wahr!

Ein Deziliter Orangensaft und ein Deziliter Cola enthalten je 9 bis 10 Gramm Zucker!

Von der Art her ist beides Haushaltszucker (Saccharose). In Orangen ist dieser natürlicherweise enthalten. Bei den Süssgetränken wird er aus Zuckerrüben gewonnen und dem Getränk beigefügt.

Noch mehr Zucker als reiner – genauso frisch gepresster – Orangensaft oder Orangensaft aus Konzentrat enthält sogenannter Orangennektar. Dieser darf laut Gesetz bis zu 20 Gramm Zucker pro Deziliter enthalten. Das ist das Doppelte des Zuckergehalts in Cola!

Jetzt kann man sagen: „Aber die Vitamine!“ Und klar, sind in Orangen und Orangensaft Vitamine und Nährstoffe drin. Wennschon sollte man eine Frucht wie zum Beispiel einen Apfel immer als Ganzes essen, denn dann bekommt man auch noch Ballaststoffe und das Fruchtfleisch mit.

Mit einem Glas Orangensaft – genauso frisch gepresster – nimmt man also den Zucker von 3–4 Orangen zu sich, das ist sehr viel Fruktose. Fruktose kann die Ursache für eine nichtalkoholische Fettleber sein.

Wenn es Dir um die Vitamine geht, dann iss Grüngemüse oder einen Apfel.

Was ist der Unterschied zwischen dem natürlichen Fruchtzucker, welcher in der Frucht vorkommt – und Fruktose?

Fragen:

  1. Was ist der Unterschied zwischen Fruchtzucker und Fruktose? Die Antwort liefere ich gleich selbst. Fruchtzucker ist der Zucker, welcher natürlicherweise in der Frucht vorkommt. Fruktose ist High Fructose Corn Syrup aus GMO-Mais.
  2. „Fruchtzucker treibt den Insulin-Spiegel nicht durch die Decke wie Fertig-Industrie-Zucker.“ Meine Antwort: Dieses Wissen ist längst überholt – das ist Matrix-Wissen aus den 70er Jahren. Heute wissen die Diabetologen, dass Fruchtzucker verantwortlich ist für eine reduzierte Insulinempfindlichkeit und die Entwicklung einer Fettleber. Ebenfalls ist Fruchtzucker mit-verantwortlich für den Anstieg von Harnsäure im Blut. Warum ist das so? Weil Fruchtzucker aus Einfachzucker besteht und Einfachzucker nun mal wegen seiner hohen Anzahl an positiv geladenen Ionen säurebildend ist.
  3. Haushaltszucker ist ein Disaccharid, ein Zweifachzucker. Fruchtzucker ist ein Einfachzucker. Welcher geht schneller ins Blut? Die Antwort ist klar.
  4. „Selbst wenn Du den ganzen Tag Obst isst, wirst Du nicht dick werden wegen dem natürlichen Fruchtzucker.“ Das ist kein Argument. Ein Mensch nimmt nicht an Gewicht zu, wenn er die ganzen Früchte isst – ja das stimmt. Ein Mensch nimmt an Gewicht zu, wenn seine Kalorienbilanz zu hoch ist. Input – Output. Ein Mensch wird aber krank und gerät total aus dem Gleichgewicht, wenn er den ganzen Tag Früchte isst. Das ist keine gute Empfehlung. Früchte sind ein Dessert und sollten auch dementsprechend konsumiert werden.

Zucker liefert dem Organismus grosse Mengen leerer Kalorien, 4000 kcal/kg, und das in rücksichtsloser Weise, denn durch seine übersäuernde Wirkung bringt er den Stoffwechsel sofort aus dem Gleichgewicht.

Ein Vergleich der Glucose- und Fructoseformeln macht den grossen Unterschied in der Struktur dieser beiden Zucker hinreichend deutlich. Die Tatsache, dass Saccharose-Zucker nicht direkt ins Blut gelangt, hat mit dieser Problematik nichts zu tun.

Vielmehr sind seine Umwandlung und seine saure Reaktion sehr negativ (stark Yin), weil er durch Calcium- und Magnesiumreserven neutralisiert werden muss, was eine Alkalose des Blutes bewirkt.

Aus physiologischer Sicht: Zucker ist in seiner Wirkung sehr Yin (erweiternd), benötigt Base-bildende, und erzeugt einen erhöhten „Raub“ von Base-bildenden Mineralien. Ausserdem hat er eine stark erweiternde Wirkung auf Organe wie etwa das Herz (das Herz ist ein Yang-Organ).

Aus psychologischer Sicht: Zucker bewirkt unter Anderem Depressionen, Angst, Verlust von Vertrauen in die Naturordnung, und Einschliessen in sein „Schneckenhaus“ – was alles psychologische Yang-Ergebnisse durch physikalische Yin-Erzeugung sind.

Warum Fruchtzucker säurebildend ist?
Weil Fruchtzucker aus Einfachzucker besteht und Einfachzucker nun mal wegen seiner hohen Anzahl an positiv geladenen Ionen säurebildend ist.

Die Befreiung:
Warum rebellieren die Leute so heftig, wenn es um Zucker-Entwöhnung und -Entzug geht?

„Weil Zucker mindestens genauso abhängig macht wie Heroin – das ist seit Jahrzenten bekannt.“
Prof. Dr. med. Meyrin-Berger, Deutschland

Das glaube ich nicht! Ja, das sagt der Heroinsüchtige auch!

„Zucker ist acht-mal so süchtig-machend wie Kokain.“
Dr. med. Nicole Avana, USA

 Das glaube ich nicht! Ja, das sagt der Kokainsüchtige auch!

 (PS: Entwöhnung ist psychisch, Entzug ist physisch.)

Verlauf:

  1. Gewöhnung, 2. Sucht, 3. Abhängigkeit, 4. Entzug, 5. Entwöhnung, 6. Gesundheit, 7. Freiheit

Die Macht der Manipulation

Dieses Buch hat zum Ziel, Deine Urteilskraft zu entschleiern und die Augen und den Geist offen zu halten.

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb
Scroll to Top