Eine wahrhaftige Liebeserklärung an alle Väter

von | Bewusstsein

Ein Mann braucht andere Männer, besonders ältere Männer, die ihn segnen, die ihn ehren die ihn ermutigen, die ihn auf seine Fehler hinweisen und auf seinem Weg begleiten.

Immer wieder sagt man uns, wir lebten in einer Männerwelt. Doch die statistischen Daten über Männergesundheit, Glücklich sein und Lebenserwartung belegen, dass das nicht wahr ist. Man kann sogar mit gutem Grund behaupten, dass unsere gesamte Lebensführung den Bedürfnissen von Männern widerspricht, ja, die Männer buchstäblich geistig, seelisch und körperlich vergiftet. Jeder Mann ist mehr oder weniger geschädigt, hinkt durchs Leben und macht gute Miene zum bösen Spiel (wie Thoreau sagte: „Die Masse der Männer lebt ein Leben stiller Verzweiflung“). Ist es möglich, dass jene Männer, die schliesslich durchdrehen den Schmerz und die Verwirrung, die wir alle empfinden, nicht mehr ertragen können? Hier einige Fakten darüber, was es heisst, im ausgehenden 20. Jahr­ hundert ein Mann zu sein:

  1. Männer leben im Durchschnitt sieben Jahre weniger als Frauen. (ändert jetzt)
  2. Männer scheitern immer wieder in Intimbeziehungen (nahezu jede zweite Ehe zerbricht, wobei die Frau doppelt so oft die Scheidung einreicht).
  3. Knapp 80 Prozent aller Verurteilungen wegen körperlicher Gewalt betreffen Männer, und 70 Prozent der Opfer von Gewalttaten sind Männer.
  4. In den Schulen sind drei Viertel der Kinder mit Verhaltensstörungen Jungen, und mehr als zwei Drittel der Kinder mit Lernschwierigkeiten sind ebenfalls Jungen.
  5. Einer von sieben Jungen wird das Opfer von sexueller Belästigung, bevor er das 18. Lebensjahr erreicht hat.
  6. Über 95 Prozent der Gefängnisinsassen sind Männer.
  7. Die dritthäufigste Todesursache von Männern zwischen 15 und 65 ist Selbstmord!
  8. Männer können nicht kochen (90% aller Spitzenköche sind Männer)

Knaben und Mädchen – werden zu 90% und mehr, von Frauen – und deren Vorstellungen – erzogen. Alle „modernen Empfehlungen“ sind sozialistische „Anti-Gewalt-Methoden“ – um die Männer künstlich schwach zu halten. Im Gegenteil, sind sie zum grossen Teil die Ursache, dass die wirklichen Probleme nicht offen gezeigt und korrigiert werden können, sondern durch Pseudo-Aufarbeitung unterdrückt bleiben.

Die Faust im Sack machen, oder die Gefühle heimlich ins Kissen schreien, ist keine Lösung, sondern Unterdrückung. Dieses „physisch gewaltfreie – anti-autoritäre Erziehen“ – dafür umso stärker seelische Gewalt ausübend – habe ich schon lange entlarvt.

Das Bewusstsein lässt sich nicht „bescheissen“!

Durch solche Manipulationen und Auto-Suggestion. Wobei die Frage bleibt, wie viel ist es noch Auto-Suggestion und wieviel ist es Fremd-Suggestion, wenn der Inhalt der Texte, Medien und der Handlungen bis ins Detail von aussen „empfohlen“ wird.

Ohne Zweifel ist die Suizidrate unter Männern die Tatsache, die die Situation des männlichen Geschlechts am dramatischsten beleuchtet. Männer und Jungen begehen dreimal häufiger Selbstmord als Frauen (die Suizidrate liegt noch höher als die Todesrate bei Verkehrsunfällen – obwohl beide Zahlen sicher miteinander in Verbin­dung stehen: Der «Verkehrsunfall» eines einzelnen Mannes kann beide Statistiken speisen).

Eine australische Studie hat den Todeszeitpunkt von männlichen Herzinfarktopfern untersucht und herausgefunden, dass montags um 9 Uhr morgens am häufigsten gestorben wird (wie im übrigen auch der Montag der häufigste Selbstmordtag von Männern ist). Man müsste also eher vom schwarzen als vom blauen Montag reden.

Doch genug der Schwarzmalerei! Es ist zwar wichtig, sich die Verfahrenheit der Lage klarzumachen, aber auch, die Situation anzunehmen und die Betroffenheit zu spüren. Denn in der «Asche des Endes liegt auch die Nahrung für den Neubeginn». Man muss tief hinuntersteigen, um wieder nach oben zu kommen. Für die meisten Männer ist es das Wichtigste, die «Alles-klar-Attitüde» aufzugeben (diesen blassen Optimismus, der ihnen über Jahre hinweg anerzogen wurde) und zuzugeben, wie verkorkst Mann ist. Das ist der wichtige erste Schritt.

Männer werdet wieder richtige Männer

Ohne fremde Hilfe entwickelt sich aus einem Sämling ein Baum und aus einer Kaulquappe ein Frosch. Aber ein Menschenkind braucht viel Unterstützung, bevor es zu einem «funktionierenden» Erwachsenen heranwächst. Um unsere Geschlechterrolle zu erlernen, brauchen wir wahrscheinlich Tausende von Stunden der Interaktion mit älteren, geistig und emotional reiferen Mitgliedern unseres eigenen Geschlechts.

Es bedarf der Hilfe einiger richtiger Männer, bevor aus einem Jungen ein Mann ein Mann wird. Die Schule ist dafür genauso wenig geeignet wie das Fernsehprogramm. Auch die Mutter, so sehr sie sich bemühen mag, kann dies nicht alleine bewerkstelligen. Jungen brauchen Umgang mit gesunden Männern, und dieser Bedarf besteht auch im Erwachsenenleben fort. Jüngere Männer brauchen ältere Männer, und mittel­ alte Männer brauchen noch ältere Männer. Wird dieser Notwendigkeit Rechnung getragen, dann ist das Leben unendlich viel leichter zu bewältigen, stabiler, interessanter und freundlicher. An die Stelle des einsamen Kampfes und der Versagensangst tritt dann das Gefühl, dass man gestützt durchs Leben der Meisterschaft entgegengeht.

In der Natur folgen sämtliche Entwicklungen einem vorgegebenen Muster. Was den Mann anbelangt, ist dieses Entwicklungsmuster in Vergessenheit geraten, so dass der ganze Prozess weitgehend dem Zufall überlassen bleibt. Wenn wir uns mit alten Kulturen befassen, sehen wir immer wieder, dass man der Erziehung der Junger Männer viel Gewicht beigemessen wird.

Wie Männer und Jungen getrennt wurden

Erstmals in der Geschichte arbeiteten die Väter jetzt von ihren Söhnen getrennt. Sie stehen noch vor Tagesanbruch auf und kehren erst nach Einbruch der Dunkelheit nach Hause zurück. Die allgemeine Schulpflicht wurde eingeführt, doch nicht in erster Linie aus humanitären Gründen. Vielmehr sollte sie die Kinder darauf vorbereiten, sich mit neun oder zehn Jahren als willfährige Fabrikarbeiter zu verdingen.

Zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte wuchs eine Generation von Jungen heran, die nicht mehr im ursprünglichen Wortsinn „bevatert“ wurde. Heute finden wir diese Verhältnisse ganz normal. Väter arbeiten, und Mütter ziehen die Kinder auf (oder lassen sie in Kindergärten oder -tagesstätten von anderen Frauen betreuen). Hinterher werden dann unsere Sprösslinge meist von Lehrerinnen auf das Leben vorbereitet. Und so bleibt den kleinen Jungen nur die Wahl, sich entweder zu fügen und «brav» zu sein oder aber zu rebellieren.

Rockefeller sagte Folgendes: Die Zerstörung der Familien durch Feminismus und Genderismus ist unsere Erfindung. Und das aus zwei Gründen: Vorher zahlte ja nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern. Jetzt fast doppelt so viele, weil jetzt auch die Frauen für Geld arbeiten gehen. Ausserdem wurden dadurch die Familien zerstört und wir haben die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind nun unter unserer Kontrolle, durch unsere Medien und unsere Vorstellungen. Die Kinder bekommen jetzt unsere Botschaften eingetrichtert. Sie sind nicht mehr unter dem Einfluss der Familie, sondern unter Unserem. Indem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen, haben wir eine kaputte Gesellschaft voller Egoisten erschaffen. Schweren Krisen in Ehen und Familien, explodierende Scheidungsraten mit der Zerstörung von ganzen Familien, Wertezerfall mit schwerwiegendsten Folgen für die ganze Gesellschaft, übermässig Egoismus, Rücksichtslosigkeit, Arbeitslosigkeit, Drogenmissbrauch, Gewalt in Schulen und Gesellschaft, unzähligen Kriegen mit riesigen Flüchtlingsproblemen. Die Gewinne von Unternehmungen sind privatisiert und die Lasten sind sozialisiert.

InYologie – Die detaillierte Lehre von Yin und Yang

Die InYologie ist ein magischer Kompass um die Naturgesetze und die Ordnung im Universum zu verstehen.

Inyologie

Jetzt abonnieren: Telegram Kanal – VIVOTERRA
André Blank

Autor: André Blank

André ist Gesundheits-Mentor und Autor. Er ist der Gründer, Inhaber und CEO der Vivoterra® AG.

Er ist überzeugt, dass alle Menschen mit gesundem Herz-KI – der wahren Liebe – ein Leben im Vertrauen, Frieden, Freiheit und Gesundheit, leben dürfen – und dass wir das Potential haben, ein solches Leben für uns selbst zu verwirklichen.

Mehr Informationen zum Autor

2 Kommentare

  1. Interessanter und inspirierender Text, dem ich über weite Strecken voll zustimmen kann. Die Bedeutung und Rolle des archetypisch Männlichen ist etwas in Vergessenheit geraten. Dadurch kann auch die Integration des Weiblichen nicht weiter stattfinden. Beide Pole sind dadurch zu Karikaturen ihrer selbst verkommen. Ken und Barbie waren noch nett.
    Zur Zeit beschränkt sich die Integration von Yin und Yang auf „Umbau“ und die Differenzierung von 232 verschiedenen Gendertypen. Damit wurde die Schei… zum Gold erklärt. Klingt sehr nach Rockefeller.
    Auch kommerziell gesehen: Die Steuergeldzahlungen sind Spenden in die Hosentaschen jener, die damit in Kriege, Menschen-, Waffen- oder Drogenhandel investieren, die Medienkonzerne, Big Pharma und Big-Tech kontrollieren, und die Politiker schmieren.
    Damit hielt sich das ganze marode System über viele, viele Jahre aufrecht. Sehr gut getarnt. Bis heute, wo es allmählich sogar die sprichwörtlichen Spatzen von den Dächern pfeifen …
    Für das „alte System“ bedeutet es eine existentielle Gefahr, wenn Männer zu ganzen Männern werden, denn das beflügelt auch die Weiber. 

    Die Integration der beiden Energieformen ist ein menschlicher Entwicklungsschritt. Doch er muss auf einer höheren Ebene stattfinden als auf der rein Körperlichen. Dort verpufft er wirkungslos zu Staub.
    Erst auf höherer Ebene wird es dem Menschen möglich, sich mit der Zeit, und seines göttlichen Selbst bewusst, beider Pole zu bedienen, und sie in sich in Balance zu halten. …und dann fängt der Spass erst richtig an. 😉
    Inspirierender Text mit einem wichtigen Inhalt, danke.

    Antworten
    • Danke für Deinen Kommentar Mättu. Liebe Grüsse, André

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GRATIS E-BOOK

Richtig meditieren – wie die Zen-Meister

VIVOTERRA®